Diese Insel hat schon was – nämlich den 33,333 km langen Syltlauf. Nach ausgiebigen Trainingsläufen in den letzten Wochen war es jetzt endlich soweit. Am Sonntag, den 20. März fand der 30. Syltlauf statt. Die Laufabteilung der Sportfreunde Reken war wieder zahlreich vertreten. Bei herrlichstem Wetter gingen 15 Einzelläufer und eine Staffel, bestehend aus 7 Läufern, an den Start.  Nicht zu vergessen ist das erstklassige Bodenpersonal, dass aus den mitgereisten Angehörigen und Freunden bestand.

Aber angefangen hat alles ja schon viel früher. Unser „Herbergsvater“  Berthold Keideiter hat schon im Juli 2010 angefangen die Reise zu planen. Mit viel Routine und Liebe wurden der Reiseablauf geplant , die Zimmer in der Jugendherberge verteilt und vor allem an die Verpflegung gedacht.  Und nun am 18. März ging es endlich los. Nach einer kurzen Begrüßung am Treffpunkt wurden die Bullis beladen und die Fahrt nach Sylt begann. Leider kam der letzte Bulli nicht mehr mit auf den Reisezug, so dass die übrigen Reisenden schon mal zu einen gemütlichen Kaffeeklatsch in der Kupferkanne auf Sylt aufbrachen. Pech gehabt für die Zurückgebliebenen. Mir wurde zugetragen, dass die Kuchenstücke dort fast nicht zu bewältigen waren. Wir haben uns dann mit den restlichen Gummibrötchen vom Frühstück getröstet und traurig an den Kuchen gedacht. Zwischenzeitlich waren auch Sigrid und Peter Kliem, Egbert Heking sowie Agnes und Bruno Hartling mit dem Flieger eingetroffen. Nachdem sich dann endlich alle in der Jugendherberge getroffen hatten und die Zimmer bezogen waren, stand einem Strandspaziergang mit wunderschönem Sonnenuntergang nichts mehr im Wege. Anschließend begann ein feucht-fröhlicher  Abend. Nach ausgiebigem Frühstück wurde der Frühstücksraum von den Sportfreunden besenrein gesäubert und Stefan Heiming ließ es sich nicht nehmen,  auch noch die Fenster zu putzen. Da die Läufer jetzt schon mal etwas aufgewärmt waren, stand einem 5-km langen Aktivierungslauf nichts mehr im Wege. Nach dem Duschen wurde der kleine Hunger in List bei „Gosch“ bezwungen und die Frauen konnten endlich ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Shoppen, nachgehen. Weiter ging es dann nach Westerland um die Startunterlagen abzuholen. Der Nachmittag konnte zum Relaxen genutzt werden – jeder auf seine Art. Der Abend ging für die Läufer früh zu Ende, da wir ja noch am Sonntag eine „Kleinigkeit“ zu bewältigen hatten.

Der Tag, dem einige so entgegengefiebert hatte, kam und dank der super guten Planung ging nichts schief. Der Lauf begann um 10 Uhr und der letzte der Laufgruppe kam nach 3:58:12 ins Ziel. Herausragend war einmal mehr Christian Mette. Als bester Läufer absolvierte er die Strecke in 2:34:27. Die beste Läuferin war Agnes Hartling mit einer Zeit von 2:57:28. Die Staffelläufer waren so motiviert, dass sie sich um 10 Plätze verbessert haben und mit einer Zeit von 2:56:15 ins Ziel liefen. Für alle Läufer stand jetzt erst mal eine heiße Dusche im Vordergrund. Als Belohnung gab es dann mitgebrachten Kuchen. Die Anspannung der letzten Tage ließ nach und wir verbrachten noch einen wunderschönen Abend in der „Kogge“.

Aber was wären die Läufer ohne das Bodenpersonal? Wie habe ich mich gefreut, wenn ich während der 33,333 km ein bekanntes Gesicht gesehen habe, das mir dann auch noch Wasser, Tee oder Obst reichte. Ganz zu schweigen von den aufmunternden Worten oder dem Fotografieren aus den Bullis heraus.

Fazit dieser Reise ist – Sylt wir kommen wieder  ….

 

Ein ganz großes Dankeschön an Berthold Keideiter als Planer und Herbergsvater und an Marianne Borchert die das Bodenpersonal eingewiesen hat. Weiterhin ein großes Dankeschön an alle Helfer die diese Reise mal wieder zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben.